logo caritas

Pädagogik | Mitbestimmung

 

Damit Kinder und Jugendliche den Hort als Teil ihres Lebensraumes erleben, beteiligen wir sie aktiv an der Gestaltung des Hortes.

Möglichkeiten sind:

  • die Kinderkonferenz,
  • das Gestalten von Räumen,
  • das Aufstellen von Gruppenregeln,
  • die Beteiligung an Planungsschritten,
  • das Bewerten des Speiseplanes,
  • das Engagement für anfallende Arbeiten,
  • das Einbringen von eigenen Ideen und der persönlichen Talente.

Bei all diesen Aktivitäten ist es wichtig, dass wir den Kindern und Jugendlichen  Raum und Möglichkeiten bieten, ihre Freizeit in Eigenaktivität und Eigeninitiative zu gestalten. Also keine „Verplanung“ des Hortalltags, sondern die Schaffung einer Balance zwischen selbsttätiger und angeleiteter Beschäftigung.

 

Stufe 1 - 2

In der Stufe 1 - 2 besteht in folgenden Bereichen die Möglichkeit der Mitbestimmung:

  • Kinder können Wünsche, Beschwerden und Anregungen bei Kinderkonferenzen einbringen.
  • Bei Änderungen können sie bei der Essen- bzw. Nachtischplanung ihre Wünsche sagen.
  • Mitbestimmung bei Ausflügen, Projektplanung
  • bei der Raumgestaltung können sie bei der Spieleckenplanung und Basteleien ihre Anregungen äußern
  • Mitbestimmung bei der Spielzeuganschaffung
  • Planung der täglichen Freizeitaktivitäten, gruppenübergreifend möglich
  • Mitbestimmung bei der Sitzordnung
  • Mitbestimmung bei der Einteilung der Tisch- bzw. Containerdienste für das Mittagessen

 

Stufe 3 - 4

In der Stufe 3 - 4 besteht in folgenden Bereichen die Möglichkeit der Mitbestimmung:

  • Essensbereich – Bekanntgabe und Änderung durch die Mitbestimmung des Speiseplans.
  • Selbstentscheidung bei der Essensauswahl und Menge
  • Mithilfe bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten
  • Aufstellung von Wunsch- und Motzbox
  • Kinderkonferenz und tägliche Freizeitbesprechung
  • Wahlmöglichkeiten bei Gruppenunternehmungen und Projekten
  • Mitbestimmung bei der Planung des Nachmittagsangebotes

 

Stufe 5 - 6

In der Stufe 5 – 6 besteht in folgenden Bereichen die Möglichkeit der Mitbestimmung:

  • Wieviel und was esse ich
  • Äußern von Essenswünschen
  • Möglichkeit der Mithilfe bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten (Essen zubereiten, einkaufen)
  • Wahlmöglichkeit der Freizeitgestaltung
  • Freiwilligkeit bei der Teilnahme an besonderen Projekten und geplanten Gruppenunternehmungen
  • Kinderkonferenz und Wunsch- und Motzbox als Methoden der Mitbestimmung

 

Stufe 7 - 9

In der Stufe 7 – 9 besteht in folgenden Bereichen die Möglichkeit der Mitbestimmung: Auch in der Stufe 7 - 9 ist es wichtig, die Jugendlichen in möglichst vielen Bereichen unserer Einrichtung zu beteiligen. In den meist täglich stattfindenden Besprechungen werden deshalb alle wichtigen Abläufe mit der Gruppe geklärt. Dies sind insbesondere:

  • Die Gestaltung des jeweiligen Nachmittags (Aktionen während der Freizeit, Organisation der Lernzeit)
  • Die Aufteilung und Durchführung der anfallenden Dienste
  • Rückmeldungen und Wünsche zum Speiseplan
  • Geplante Gruppenunternehmungen

Um sicherzustellen, dass sich die Gruppenerzieher an den Bedürfnissen unserer Jugendlichen orientieren, finden zusätzlich mindestems zweimal im Jahr (vor Weihnachten und vor Pfingsten) sogenannte Schülerbefragungen statt. Die Befragungen werden ausgewertet und die Gruppenerzieher suchen, teilweise mit Schülern oder der Tagesheimleitung nach Lösungen für die anstehenden Probleme und veröffentlichen diese.

 

 

­